FOX News Trailer

Rupert Murdoch's FOX News übertraf während der Operation "Iraqi Freedom" seinen Konkurrenzsender CNN, wenn es um reißerische Kriegsberichtserstattung ging. Auf der Homepage von FOX News finden sich herunterladbare Videoclips, die der Sender zwischen seinen Nachrichtenbeiträgen sendete. Das Copyright liegt natürlich bei FOX News. Ich dokumentiere diese Videos für die Nachwelt zum Zweck der politischen Bildung, denn sie zeigen meiner Meinung nach deutlich, wie eine Fernsehanstalt, die in einer Demokratie ja keinerlei staatlicher Kontrolle unterliegt, trotzdem eine beinahe totalitäre Kriegspropaganda ganz im Sinne der Regierung betreibt.

Die US Army

Die Trailer zeigen Soldaten der verschiedenen Kampfeinheiten, die sich in gestellten Szenen für den Einsatz fertig machen. Am Bildrand werden - wie in einem Computerspiel - Daten und wissenswerte Fakten eingeblendet.

Die US Air Force

Untermalt wird das ganze von einer militärischen Trommel-Marschmusik.

Die US Marines

Downloads

Da die Filme vermutlich nicht für immer auf der offiziellen FOX Homepage zu finden sein werden, habe ich zwei davon kopiert. Leider liegen die Dateien im Windows-Media-Format vor, so daß sie nicht auf allen Computer abgespielt werden können. Wenn es Probleme mit dem Download gibt: Rechtsklick und "Speichern unter..." auswählen. Die Datei dann mit dem Windows Media Player abspielen.

-> Airforce (1 MB)
-> Army (830 KB)

Gründe?

Bleibt die Frage, wie es zu so einer kriegerischen Darstellung im Fernsehen kommt. Zweifelsohne ist der Besitzer von FOX, der australische Medienmogul Rupert Murdoch, dafür bekannt, starken Einfluß auf Programminhalte sowie Personalgestaltung seiner Fernsehsender und Zeitungen zu nehmen. Ein wichtiger Faktor wird zudem sein, daß der Fernsehsender Teil eines Megakonzerns ist, der mit harten Bandagen um Marktanteile (z.B. gegenüber CNN) kämpft und somit das sendet, was das Volk sehen will, und weniger Wert auf eine ausgeglichene Berichterstattung legt.

Schuld daran, resümiert Harvard-Politologe Marvin Kalb, ist das Fernsehen, das unter ständigem Druck stehe, "Airtime", Sendezeit, zu füllen und Quoten zu jagen. Hier habe das Weiße Haus ein perfektes Vehikel gefunden, seine "Message des Tages" ungefiltert unters Volk zu bringen. "Das ist, als wenn Kühe wiederkäuen."
-- Der Spiegel, 4. Juli 2003 (Link)

Bewußt oder unbewußt handelt FOX vielleicht auch so, um weiterhin in den Genuß von "Insider-Informationen" aus dem Pentagon zu kommen. Einem zu kritischen Reporter würden die zahlreichen "anonymen Regierungsquellen" wohl kaum karrierefördernde "Exklusivinterviews" geben. Dadurch, daß die Medien auf einem hart umkämpften Markt agieren, könnte sich so ein Wettlauf der Stiefellecker entwickeln. Auf diese und andere Probleme des modernen Medienmarktes geht z.B. Noam Chomsky in seinen Büchern ein.

Doch darf man hier nicht einseitig argumentieren! Alle Regierungen - und in diesem Fall besonders die US-Regierung - haben vermutlich schon lange diese Mechanismen erkannt und gelernt, sie zu nutzen. Für Medien- und Imageberater, Pressesprecher oder gleich ganze Propagandabüros wird auch in westlichen Demokratien viel Geld ausgegeben. Die Aufgabe dieser Menschen ist es, die Schlange für den Presse-Adam zu spielen, und den nützlichen "Wettlauf der Stiefellecker" in Gang zu halten. Erst kürzlich hat die amerikanische Medienaufsichtsbehörde FCC ihre Gesetze geändert, um eine noch stärkere Medienkonzentration zu ermöglichen.

Ist es wirklich ausgeschlossen, daß die US-Regierung dabei irgendeinen Hintergedanken hat? Oder werden vielleicht bewußt die "Verdienste" von CNN und FOX im vergangenen Propagandakrieg gewürdigt? Ist man sich vielleicht nach einer Analyse der jüngsten Geschichte darüber klar geworden, daß Medienkonzentration vorteilhaft für die Regierung ist?

Der Vorsitzende der FCC ist Michael Powell. Er ist zufällig der Bruder von Außenminister Colin Powell...